Print

URAUFFÜHRUNGEN


ZWEI ÜBERMALUNGEN

für großes Orchester (2011/12)


- ÜBER UNSTERN (2011)
- R.W. (2012)

17./18. November 2013, Hamburg, Laeiszhalle (Gesamtaufführung)
Hamburger Philharmoniker
Dirigent: Peter Ruzicka
Auftragswerk der Hamburger Philharmoniker

Meine ZWEI ÜBERMALUNGEN beziehen sich auf zwei späte Klavierstücke Franz Liszts:  "Unstern!  - Sinistre" aus dem Jahre 1885 und "Am Grabe Richard Wagners" von 1883. Beide folgen einer musikalischen Rhetorik, die aus der Zeit gefallen zu sein scheint: frei gereihte melodische Gesten, die zögernd ansetzen und wieder verstummen, rhythmische Spuren ohne Fortschreitung, eine sich endlich in unbestimmter Harmonik auslöschende Musik. Meine für großes Orchester geschriebenen Kompositionen ÜBER UNSTERN und R.W. kreisen um diese solitären Klaviermeditationen. Musikalische Gestalten werden aufgenommen, „angehalten“, vergrößert und überschrieben: Ein Weiterdenken in einer kontrasubjektiven Sprache, die Identifikation und Entfernung, Annäherung und Widerspruch, zu formulieren versucht. 

P.R.



DREI STÜCKE

für Klarinette solo (2012)


UA: 23. Mai 2013, Wien, Konzerthaus, Solist: Jörg Widmann
Auftragswerk des Konzerthauses Wien

Die im Sommer 2012 komponierten DREI STÜCKE verweisen untergründig auf meine 45 Jahre zuvor entstandenen DREI SZENEN für Klarinette solo. Beide Werke könnten mit den Untertiteln Kreisen / Ausbruch / Epitaph versehen sein. Drei Begebenheiten werden gleichsam nacherzählt: in einem anderen „Ton“, in einer Sprache, die mit neuer Erfahrung des musikalischen Bewusstseins angefüllt ist.

P.R.



ÜBER UNSTERN 

Späte Gedanken für Klavier (2012)


UA: 28. Mai 2013, Klavierfestival Ruhr
Solistin: Sophie-Mayuko Vetter
Auftragswerk des Klavierfestivals Ruhr

Meine Komposition kreist um Franz Liszts spätes Klavierstück „Unstern! - Sinistre" aus dem Jahre 1885. Liszt folgte einer musikalischen Rhetorik, die aus der Zeit gefallen scheint: frei gereihte melodische Gesten, die zögernd ansetzen und wieder verstummen, rhythmische Spuren ohne Fortschreitung, eine sich endlich in unbestimmter Harmonik auslöschende Musik. Unter dem Eindruck dieses Solitärs schrieb ich 2010 zunächst ein Werk für großes Orchester ÜBER UNSTERN. Es nimmt musikalische Gestalten der Vorlage auf, hält sie an, vergrößert und überschreibt die Textur. Es ist ein Weiterdenken in einer kontrasubjektiven Sprache, die Identifikation und Entfernung, Annäherung und Widerspruch, zu formulieren versucht. Die 2012 entstandenen „Späten Gedanken“ für Klavier versuchen eine noch weitergehende, aus der erinnernden Distanz ansetzende Transkription, als Kommentar zu der Klaviermeditation Liszts ebenso wie zu meiner eigenen Orchesterpartitur: Musik über Musik über Musik.

P.R.



CLOUDS

für großes Orchester mit Streichquartett (2012)


Erstaufführung der Zweitfassung (mit Streichquartett)

4. Mai 2013, Berlin, Philharmonie
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Leitung: Peter Ruzicka

Uraufführung (Erstfassung): 23. August 2012, Wiesbaden
Rheingau-Musikfestival
hr Sinfonieorchester
Leitung: Paavo Järvi
Auftragswerk des Hessischen Rundfunks

Live-Streaming (Videos):

http://www.youtube.com/watch?v=6WYeXDpuFUg
http://liveweb.arte.tv/de/blog/2/message/Klangwolken/
http://liveweb.arte.tv/de/video/KhatiaBuniatishvili_PaavoJarvi_RheingauMusikFestival

Weitere Aufführung: 3. April 2014, Hamburg
NDR Sinfonieorchester, Leitung: Peter Ruzicka

Meine Musik begibt sich auf die Suche nach einem imaginären fernen Klang, dem sie nahekommt, ohne ihn je vollends zu erreichen. Der Weg führt durch Klangwolken: kristalline musikalische Gestalten, die in unterschiedlicher Formung und Dichte den Blick zu versperren scheinen. Ein heftiger Ausbruch des ganzen Orchesters überdeckt die Klangrede. Schließlich werden Felder der Erinnerung an Vergangenes betreten. Zunehmend fragile, musikalisch übermalte Gestalten säumen den Weg. Und allmählich scheint die Musik zurückzukehren…

P.R.



Peter Ruzicka in Moskau


Im Zeitraum vom 31. März bis 3. April 2013 finden in Moskau vier Konzerte mit zwölf Werken von Peter Ruzicka im Rahmen des vom Goethe Instituts koordinierten Festivals "Peter Ruzicka: Young Russia - Young Europe" statt.

Zur Aufführung gelangen die Kompositionen:

INTROSPEZIONE, ...FRAGMENT.., ÜBER EIN VERSCHWINDEN, ...SICH VERLIEREND, ERINNERUNG UND VERGESSEN, ...JE WEITER ICH KOMME..., NACHSCHRIFT, REZITATIV, Z-ZEIT, FÜNF SZENEN, PARERGON und TOMBEAU

Mit ihren Ensembles beteiligt sind das "Studio für Neue Musik", das GAMEnsemble, das Zentrum für zeitgenössische Musik MCME, das Moskau Ensemble sowie das deutsche Minguet Quartett, das die Streichquartette Nr. 1, 2, 3 und 6 von Ruzicka aufführen wird (Solistin: Alexandra Lubtchansky).

Peter Ruzicka wird am 3. April überdies im "Studio für Neue Musik" ein Seminar über seine neuen Orchesterwerke der letzten Jahre halten.




CD-Neuerscheinungen
 

Einschreibung








THOROFON
CTH 2589

EINSCHREIBUNG
Sechs Stücke für großes Orchester
NDR Sinfonieorchester
Dirigent: Christoph Eschenbach


AULODIE
Musik für Oboe und Kammerorchester
Albrecht Mayer, Oboe
Schleswig-Holstein Festival Orchester
Dirigent: Peter Ruzicka


„…ZURÜCKNEHMEN…“
Erinnerung für großes Orchester
Wiener Philharmoniker
Dirigent: Christian Thielemann


Der Komponist Peter Ruzicka (geb. 1948) war von Anbeginn ein Espressivo-Musiker. Das heißt nicht, dass er seine Musik nicht genau planen und strukturieren würde, aber ein Moment von Kommunikation, von Empathie, auch von Narrativität war ihr immer eigen; sie nimmt den Zuhörer mit, konfrontiert ihn nicht mit hermetischer Konstruktion, sondern fesselt ihn durch Spannungsverläufe und vor allem auch durch eine Geschichtlichkeit ihrer Materialdisposition, die sich der Tradition vergewissert, ohne im billigen Sinne traditionell zu sein.
Dafür ist schon das erste Werk dieser Einspielung ein gutes Beispiel. Einschreibung entstand für das Mahler-Jubiläumsjahr 2010 und bezieht sich auf verschiedene Werke dieses Komponisten durch Allusionen („Zitate" wäre zu viel gesagt), etwa durch eine Intervallfolge oder eine Rhythmusformel, so etwa im 1. Stück auf den „Purgatorio"-Satz der Zehnten oder im 2. Stück auf den Kopfsatz der Siebenten Sinfonie Gustav Mahlers. Es gelingt Ruzicka, diese Anklänge in Eigenes und Heutiges so einzubetten, dass nicht der Eindruck des musikalischen Trittbrettfahrens entsteht. Ähnliches ließe sich zu ...Zurücknehmen... sagen: der dissonante Akkord zu Beginn des Finales der Neunten Sinfonie Beethovens wird nicht zitiert, sondern kommt lediglich als vergleichbarer Klangschock ins Spiel, in Verbindung einer literarischen Anspielung auf Thomas Manns Faustus-Roman. Aulodie wiederum ist eine willkommene Bereicherung des Solokonzertrepertoires für die Oboe.
Die Wiedergaben sind weiträumig und in den einzelnen Instrumentengruppen gut austariert; die differenzierten Traditionsbezüge kommen gerade im Spiel der Wiener Philharmoniker bestens zur Geltung.

klassik heute - Hartmut Lück (03.08.2012)

Bewertungsskala: 1-10
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität: 9
Gesamteindruck: 8


Befragungen des Erbes

Leider nehmen sich die Wiener Philharmoniker wie der Dirigent Christian Thielemann viel zu selten lebender Komponisten an. Wenn sie es tun, vermögen sie es, klangliche und farbliche Strukturen nuancenreich herauszuarbeiten. Damit punkten die Philharmoniker und Thielemann auch in ihrer Einspielung von Peter Ruzickas «. . . Zurücknehmen . . . – Erinnerung für grosses Orchester» von 2009, die den interpretatorischen Höhepunkt eines ausnehmend gelungenen Ruzicka-Porträts markiert. Wie dieser Werktitel suggeriert, stellt Ruzicka in seinem Schaffen generell Traditionsbezüge her, um sich an ihnen zu reiben und sie auszuloten – durchaus weiträumig und mit einer Wirksamkeit, die fast schon szenisch zu nennen ist. Tatsächlich präsentiert sich der Henze-Schüler, der gegenwärtig die Münchener Biennale für neues Musiktheater leitet, mit dieser Werkschau als kenntnisreicher, kunstvoller Instrumentierer. Die Befragung des musikalischen Erbes kommt indes den Wiener Philharmonikern und Thielemann fraglos entgegen, wobei auch die Werke «Einschreibung» für grosses Orchester von 2010 sowie «Aulodie» für Oboe und Kammerorchester von 2011 von diesen Tendenzen geprägt sind. Hier kann allen voran der Oboist Albrecht Mayer überzeugen, der eine Vielzahl an Farbschattierungen einzufangen versteht und zugleich eine schöne Kantabilität lebt.

Neue Zürcher Zeitung, 11. Mai 2013 (frm)



Orchesterwerke Vol. I

NEOS CD 11045

2012 erschienen ist eine neue CD mit vier zwischen 2001 und 2008 entstandenen Orchesterwerken von Peter Ruzicka bei NEOS. Die Aufnahmen erfolgten im Jahre 2010 in Koproduktion mit dem NDR mit folgenden Werken:

Orchesterwerke_Vol1
VORECHO, Acht Ansätze für großes Orchester

NACHKLANG, Spiegel für Orchester

MEMORIAL PER G.S. für Orchester

NACHTSTÜCK (-AUFGEGEBENES WERK) für Orchester

NDR Sinfonieorchester, Leitung: Peter Ruzicka


Eine faszinierende Musiksprache unserer Zeit, präzise und idiomatisch gesprochen vom NDR-Sinfonieorchester. Es lässt die Klänge aus dem Nichts erstehen und wieder in diesem versinken, schweift suchend umher, wärmt sich auf seltenen tonalen Inseln und kann, wenn verlangt, auch ein Trommelfeuer-Staccato abschießen.

Musik *****, Klang****
FonoForum, April 2012


As has been demonstrated on many CDs, Ruzicka is a superb conductor. The orchestra is excellent, so we can assume the composer is getting evcrything he wants from these performances. The recorded sound is dark, reverberant, and lush. This is a magnificent disc.

Fanfare (USA), April 2012


Peter Ruzicka ist eine Persönlichkeit, wie es nur wenige in einem Jahrhundert gibt. Profilierter Komponist, begabter Dirigent, bedeutender Intendant und Kulturmanager – seine vielfachen Fähigkeiten rufen schnell seinen Vorgänger als Intendant der Hamburgischen Staatsoper Rolf Liebermann in Erinnerung, der vergleichbare Fähigkeiten in sich vereinte. So ist es angemessen und erfreulich, dass der NDR in Kooperation mit der Fundación BBVA und dem Plattenlabel NEOS eine CD-Edition von Orchesterwerken Ruzickas angeht.

Aus zehn Jahren stammen die hier vorgelegten vier Werke, von 1997–2006. 'Nachklang' (1999) entstand unmittelbar nach Abschluss der Oper 'Celan', verwandelt Orchesterpassagen derselben und entwickelt neue Perspektiven auf das Material, das teilweise aus konventionellen Kadenzen zu bestehen scheint. Zunächst meint man, die CD sei beschädigt, da die Musik immer wieder nahezu dem Nichts entsteigt. Das in 'Szenen' unterteilte 'Vorecho' (2005-6) bezeichnete Ruzicka als Vorstudie zur Oper 'Hölderlin', das es immer wieder beherrschende choralartige Thema ähnelt dem Kopfthema der Zehnten Sinfonie Gustav Mahlers. Eine Art musikalische Stele ist das 'Memorial per G. S. ', entstanden anlässlich des Todes des Freundes Giuseppe Sinopoli 2001. 'Nachtstück' (1997; den Beititel ‚(– aufgegebenes Werk‘ erläutert der Booklettext nicht) ist vielleicht eine Steigerung der drei zuvor dargebotenen Werke, in herrlich klar strukturierter symphonischer Bogenform.

Ruzickas Fähigkeiten, logische, sorgsam ausgearbeitete Spannungsbögen auch über längere Strecken hin zu entwickeln, seine Raffinesse der Instrumentierung, sein Gespür für Stimmungen, Spannungen und Entspannungen, Schattierungen und Aufhellungen, für Klang- und Geräuschflächen, für Melodiegestaltung und Kontrapunktik, für virtuose und emotionale Klanggestalten, für Intimität und offene Ausbrüche – all dies wird in den vier hier vorliegenden Werken in unterschiedlichster Weise erkundet und offenkundig. Die Aufnahmen mit dem NDR Sinfonieorchester unter der Leitung des Komponisten sind von exemplarischer Qualität. Das Orchester, das seit Längerem nicht mehr so stark auf dem Tonträgermarkt präsent ist, zeigt sich in Höchstform; es ist offenkundig, dass es keine Elbphilharmonie benötigt, um herausragende Interpretationen abzuliefern. Die Aufnahmetechnik ist sehr gut, und die Genauigkeit, mit der Ruzicka die Werke erarbeitet hat, entspricht dem heute üblichen Höchststand für Musik des späten 20. und frühen 21. Jahrhunderts.


Interpretation: *****
Klangqualität: ****
Repertoirewert: *****

Klassik heute - Dr. Jürgen Schaarwächter, 16. August 2012



In Vorbereitung:

Orchesterwerke  Vol. 2

 
Orchesterwerke_Vol1
ÜBER UNSTERN  Übermalung für großes Orchester

TRANS  für Kammerensemble

MAHLER | BILD  für großes Orchester

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Leitung: Peter Ruzicka

Koproduktion NEOS/DeutschlandRadio (März 2012)



In Vorbereitung: 

Werke für Violoncello


...ÜBER DIE GRENZE  Konzert für Violoncello und Kammerorchester

REZITATIV  für Violoncello und Klavier

SONATA PER VIOLONCELLO

NACHSCHRIFT  für Violoncello und Klavier

STILLE  für Violoncello

Valentin Radutiu, Violoncello, Per Rundberg, Camerata Salzburg, Leitung: Peter Ruzicka

Koproduktion Deutschlandfunk Dezember 2012/März 2013

THOROFON CTH 2608




nach oben/back to top